Work Group Development Studies and Sustainability Research (AGEF)

… the informal news channel


Leave a comment

New S&T Cooperation project: “Transitions towards sustainable regional development”

Our workgroup is proud to announce that a new project has been accepted. The Centre for International Cooperation & Mobility of the Austrian Agency for International Cooperation in Education and Research (OEAD-GmbH) finances scientific & technological cooperation (S&T Cooperation, i.e. WTZ) between Innsbruck University and Universidad Nacional de Tucumán / CONICET, Argentina.

The title of this 2-year project is:

Übergänge zu nachhaltiger Regionalentwicklung – Eine vergleichende Studie ländlicher Gebirgsregionen im Globalen Norden und Süden.
Transitions towards sustainable regional development – A comparative study of rural mountain regions in the Global North and South

We are looking forward to strengthen our already well-developed ties with our colleagues in Tucumán.

Advertisements


Leave a comment

MOOC Disasters and Ecosystems: Resilience in a Changing Climate – publication in Japanese

MOOC in Japanese_Seite_1

First page of article in Biocity, 2015, no. 16. pp.66-67

With more than 11,000 people enrolled, the online course MOOC Disasters and Ecosystems: Resilience in a Changing Climate has reached widespread publicity; just out now, an article in Biocity in Japanese.
Simone Sandholz, member of our workgroup, is co-author and lecturer of this course.

Links:
MOOC Disasters and Ecosystems: Resilience in a Changing Climate
Biocity, 2015, no. 16. pp.66-71


Leave a comment

“Wem gehört der öffentliche Raum?” – We congratulate Tobias Töpfer for successfully presenting his dissertation!

fltr: Hans Stötter, Gerd Kohlhepp, Tobias Töpfer, Martin Coy; photo: Verena Schröder

On February 18, Tobias Töpfer, long-standing member of our work group, has successfully presented his dissertation with the title: “Wem gehört der öffentliche Raum? Aufwertungs- und Verdrängungsprozesse im Zuge von Innenstadterneuerung in São Paulo.”

We all congratulate Tobias!


Leave a comment

Die besten Ideen wurden prämiert: unser Projekt R|V|U war dabei!

fltr: Philipp Wegerer, Florian Timmermann, Robert Hafner, Verena Schröder, Heinz Strobl, Florian Becke

Seit dem 1. Dezember 2014 suchte das CAST Gründungszentrum nach noch nie dagewesenen, außergewöhnlichen Ideen und fand diese auch. Neu in diesem Jahr war, dass die TeilnehmerInnen ihre Ideen nicht nur verschriftlichen mussten, sondern auch Videos zu ihrer Idee drehen sollten. Die 10 besten Einreichungen schafften es ins Finale und durften ihre Ideen einer hochkarätigen Jury präsentieren.

R|V|U (Regional verantwortliches Unternehmen) als einzige nicht technologiebasierte Idee in den Top 10

Regionalität und Nachhaltigkeit spielen für Gesellschaft und Unternehmen eine immer wichtigere Rolle. Daher fanden sich fünf kreative Köpfe (Verena Schröder, Heinz Strobl, Florian Timmermann, Philipp Wegerer und Robert Hafner) aus unterschiedlichen Fachdisziplinen zusammen, um gemeinsam neue Wege der Zusammenarbeit in der Region zu entwickeln.

Unsere Idee ist, den aktuellen Stand Nachhaltigkeitsforschung als Beratungsdienstleistung in die Praxis umzusetzen. Wir beraten Unternehmen bei der Optimierung ihres Geschäftsmodells hinsichtlich ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit und ihrer Verantwortung für ihre Region.

Unser Beratungsprozess bietet folgende Vorteile: Kostenoptimierung durch verbessere regionale Kommunikation, leichtere Umsetzung von neuen Projekten und Maßnahmen, größere Legitimität, optimierter Umgang mit ökologischen Ressourcen. Bedarfsorientiertes Corporate Citizenship. Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit. Wir bieten einen ganzheitlichen Ansatz, wodurch Unternehmen zukunftsorientierte Analysen und Lösungen aufgezeigt werden, um Problemen aktiv vorzubeugen. Zudem profitieren Unternehmen von einer positiven Außenwirkung durch das Label ‘regional verantwortliches Unternehmen’.

Unser Ergebnis beim CAST Award: 6. Platz!

Die Jury war begeistert von der Kreativität, die in den Köpfen der Tiroler Studentinnen und Studenten vorhanden ist. „Es ist schön, dass durch diesen Wettbewerb die vielfältige und, bereitgefächerten Ideen ans Licht kommen“, freuen sich die Jury-Mitglieder Werner Draschl (Tiroler Wirtschaftsförderung) und Dr. Helmut Fröhlich. Kathrin Prantner, selbst Unternehmerin und Gründerin des Tiroler Start-ups E-SEC, resümiert: „Es tut gut zu sehen, dass es so viele kreativ nachdenkende und innovative junge Menschen gibt“.

Link zu CAST: http://www.cast-tyrol.com
Link zur UIBK-Presseaussendung: http://www.uibk.ac.at/ipoint/blog/1292797.html
Projekt-Homepage: http://www.regionalverantwortlich.at/

Kontakt: info@regionalverantwortlich.at